Tulpen

Tulpen zählen zu den beliebtesten Gartenblumen. Sie sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch pflegeleicht. Wenn sie blühen, ist dies ein Zeichen, dass der Frühling begonnen hat. Tulpen gibt es in vielen verschiedenen Farben, auch mehrfarbig. Die Blüten sind glocken- oder trichterförmig. Ursprünglich kommt die Pflanze aus Persien. Dort erhielt sie ihren Namen „Tulpe“ wegen ihrer Ähnlichkeit mit dem Turban.

Je nach Sorte werden Tulpen zwischen 10 und 60 cm hoch. Sie blühen an fast jedem Standort im Garten, sei es dort überwiegend sonnig, halbschattig oder schattig. Sonnensegel oder Sonnenschirme sind kein Hindernis. Dennoch werden sonnige Plätze bevorzugt. Die beste Zeit zum Pflanzen der Tulpen ist der September. Die Knollen bzw. Zwiebel werden etwa vier bis fünf Zentimeter tief in die Erde gepflanzt und mit Erde bedeckt. Organischer Dünger kann verwendet werden. Laub, das in die Nähe der Tulpen fällt, sollte man nicht entfernen, bevor es nicht vollständig vertrocknet ist. Die Zwiebel holt sich darauf nämlich die nötigen Nährstoffe und Wasser. Der Wasserbedarf ist bei Tulpen generell niedrig, sie vertragen auch keine Staunässe.

Als Schnittblumen sind Tulpen eher nicht geeignet, meist hat man im Garten mehr von ihnen. Als Schnittblumen halten Tulpen nicht besonders lange. Am ehesten eignet sich die Crispa-Tulpe Canasta als Schnittblume. Sie wird 50 bis 60 cm hoch und beeindruckt durch ihre feuerroten, weiß gefransten Blüten. Sie blüht eher spät, erst im April/Mai. Die Tulpen-Sorte Angelique wird ca. 40 cm hoch und ist auch länger haltbar. Sie ist zartrosa und betört mit ihrem Duft.